"Fetzenfleisch" Burger

Einmal ein etwas anderer Burger mit g'schmackigen, fein geschnittenen Schweinsbraten und knusprigen Laugenweckerl. Besonders mürbe, saftig und aromatisch wird der Braten mit einem Schopf vom Schwein. Das Geheimnis dieses Teilstücks ist schlicht und einfach: Fett. Fett ein sehr wichtiger Geschmacksträger und gerade beim Schopf ist dieses gut verteilt. Wer es dennoch lieber fettarm möchte, kann auch ein Karree vom Schwein verwenden.

 

Eigentlich wollte ich ja einen Burger mit Pulled Pork zubereiten. Da ich aber keinen Smoker besitze - und mir für einmal im Jahr auch nicht zulegen werde - habe ich es einfach im Backrohr probiert. Nach fünf Stunden bei Niedrigtemperatur war der Braten immer noch nicht so weit, dass man ihn leicht zerrupfen hätte können. Ich stand vor der Wahl diesen nochmal für einige Stunden ins Rohr zu stellen und daneben bei dem guten Geruch fast wahnsinnig vor Hunger zu werden, oder mir was anderes einfallen zu lassen. Ich habe mich für die zweite Option entschieden und den Braten einfach in ganz feine Scheiben/Fetzen geschnitten - ähnlich wie Kebap. Das Fleisch habe ich dann mit etwas Kräutermarinade und Wasser übergossen und nochmal ins Backrohr gegeben. Ich kann euch sagen: Das Resultat schmeckt herrlich! Und wer wenig Zeit für den Braten hat, der dreht die Temperatur vom Backofen eben höher auf.

 

Zur Zubereitung der Laugenweckerl vielleicht noch ein kleiner Tipp: Das Wasser in dem man das Natron gibt und danach die Weckerl taucht, muss wirklich kochend heiß sein. Ansonsten wird es nicht so richtig "laugig".

Zubereitung

Fetzenfleisch

- Öl mit den Geschmackszutaten vermengen und gut durchrühren. 

- Das Fleisch (am besten bereits am Vortag) mit ca. 3/4 der Kräutermarinade s gut einreiben.

- Den Braten ins Rohr geben und bei ca. 90°C (Heißluft) 3-3,5 Stunden garen. Immer wieder mit Wasser übergießen.

- Danach feine "Fetzen" vom Fleisch runter schneiden (so ähnlich wie Kebap), nochmals in die Pfanne legen und die restliche Kräutermarinade darauf        

  verteilen. Wer mag kann auch noch fein geschnittene Zwiebelscheiben darauf verteilen. Mit Wasser aufgießen, so dass das Fleisch zu 3/4 mit Flüssigkeit

  bedeckt ist.

- Wieder ins Backrohr geben und bei 180°C nochmals 30-45 Minuten braten.

 

Laugenweckerl

- Mehl in eine Rührschüssel geben, Salz, Zucker und Germ hinzufügen und kurz durchrühren.

- Dann die restlichen Zutaten dazu geben und gut durchkneten.

- Zugedeckt ca. eine halbe Stunde rasten lassen.

- Aus dem Teig 100 g schwere Stücke auswiegen, rund schleifen und kurz rasten lassen.

- Ein Liter Wasser zum Kochen bringen, von der Herdplatte nehmen und 2 EL Natron dazugeben (Vorsicht sprudelt stark).
- Die Weckerl für 20-30 Sekunden in das kochend heiße Natronwasser tauchen, dann auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben.

- Mit der Schere oder Messer ein Kreuz in die Mitte des Weckerls schneiden und mit groben Salz bestreuen.

- Kurz rasten lassen.

- Im vorgeheizten Backrohr bei 200°C ca. 20 Minuten backen.

 

Sauce

- Ketchup mit Sauerrahm und Curry gut vermengen.

 

Burger fertig stellen

- Ein Weckerl halbieren, mit Sauce bestreichen, mit Fetzenfleisch belegen und mit Gemüse der Saison vollenden.